Iran im 14. Jahrhundert

image-9500921-14_Iran_Ghazan.jpg
Szene aus dem Geschichtsbuch des Raschid ad-Din: Ghazan konvertiert zum Islam

Gemälde oben von Eugène Baugnies

Geschichte des 15. Jahrhunderts

Geschichte des 13. Jahrhunderts


DYNASTIE DER ILCHANE (1256 BIS 1388)

Die Ilchane waren eine mongolische, im späten 13. Jahrhundert zum Islam übergetretene Dynastie, die 1256–1335 über ein Reich herrschte, das zeitweise ganz Persien, Mesopotamien sowie grosse Teile Zentralasiens und Anatoliens umfasste. Gegründet wurde das Ilchanat mit der Hauptstadt Täbris durch den Feldherrn Hülegü, einen Enkel Dschingis Khans.



MACHTHABER IM IRAN

Ghazan Ilchan
(1271-1304)
Ilchan von Persien (1295-1304)



Öldscheitü
(1280-1316)
Ilchan von Persien (1304-1316)



Abū Saʿīd
(1305-1335)
Ilchan von Persien (1316-1335)



Arpa Ke'un
(† 1336)
Ilchan von Persien (1335-1336)



Musa
Ilchan von Persien (1336-1337)



Muhammad
Ilchan von Persien (1337-1338)



Togha(i) Temür
Ilchan von Persien (1338-1353)



Sati Beg
Ilchan von Persien (1338-1339)



Dschahan Temür
Ilchan von Persien (1339-1341)



Sulaiman
Ilchan von Persien (1339-1344)



Anuschirwan
Ilchan von Persien (1344-1356)



Ghazan (II.)
Ilchan von Persien (1356-1357)



Luqman
Ilchan von Persien (1353-1388)