Iran im 11. Jahrhundert

image-9580094-11_Iran_Mahmud.w640.jpg
Gemälde von einem unbekannten Künstler
Mahmud (von Ghazni) (997 -1030) und Ayaz; rechts: Schah Abbas I. (1588–1629)

Foto oben: Blick vom Dach des Basars über Kaschan. Im 11. Jahrhundert liess der Seldschukensultan Malik Schah I. im Zentrum von Kaschan die Dschalali-Burg erbauen, deren Mauern noch heute stehen.

Geschichte des 12. Jahrhunderts

Geschichte des 10. Jahrhunderts


PERSIEN UNTER DER HERRSCHAFT DER BUYIDEN

REICH DER SELDSCHUKEN (1040 BIS 1194)

Die Buyiden (Bujiden) waren eine schiitische Dynastie in Persien, die aus Dailam im Norden des heutigen Iran stammt. Die Dynastie wurde von Abu Shudja Buyahn begründet, der seinen Aufstieg als Militärführer unter den Samaniden und Ziyariden begann. Ali Imad ad-Daula eroberte 932 die zentralpersische Provinz Fars und begründete die Buyiden-Linie von Fars, die bis 1055 regierte. Hasan Rukn ad-Daula setzte seine Herrschaft in anderen Teilen Persiens (Ray, Hamadan und Isfahan) durch. Die von ihm begründete Linie regierte bis 1023.



MACHTHABER IM REICH DER SELDSCHUKEN

Tughrul Beg
(* um 990, † 1063)
Sultan der Grossseldschuken (1016-1063)



Alp Arslan
(* um 1030, † 1072)
Sultan der Grossseldschuken (1063-1072)



Malik Schah I.
1055-1092)
Sultan der Grossseldschuken (1072-1092)



Mahmud I.
(† 1094)
Sultan der Grossseldschuken (1092-1094)



Berk-Yaruq
(1081-1104)
Sultan der Grossseldschuken (1094-1104)