Deutschland im 11. Jahrhundert

image-9569915-11_Deutschland_Heinrich_IV.jpg
Gemälde eines unbekannten Künstlers:
Heinrich IV. von Salien (1050-1106) war ein römisch-deutscher König (1056–1106) aus dem Geschlecht der Salier und römisch-deutscher Kaiser des HRR (1084–1106), der im Investiturstreit mit Papst Gregor VII. um die Teilung der kirchlichen und weltlichen Macht rang, von diesem gebannt wurde (1076) und den Gang nach Canossa antrat.

Gemälde oben des deutschen Malers Anton von Werner (1843-1915): Staatsstreich von Kaiserswerth: "Die Entführung Heinrich IV. durch Erzbischof Anno von Köln in Kaiserswerth 1062".

Deutschland im 12. Jahrhundert

Deutschland im 10. Jahrhundert


HEILIGES RÖMISCHES REICH (10. JH. BIS 1806)

Im Dezember 1075 bannte Papst Gregor König Heinrich und entband damit alle Untertanen von ihrem Treueid. Die Fürsten des Reiches forderten von Heinrich, dass er bis Februar 1077 den Bann lösen lassen sollte, ansonsten würde er von ihnen nicht mehr anerkannt. Heinrich IV. musste sich beugen und demütigte sich im legendären Gang nach Canossa.



DEUTSCHLAND










MACHTHABER IM HEILIGEN RÖMISCHEN REICH

Otto III.
(980-1002)
Römisch-deutscher König (983-1002)
Römisch-deutscher Kaiser (996-1002)

König von Italien


Heinrich II.
(* um 973, † 1024)
Römisch-deutscher König (1002-1024)
Römisch-deutscher Kaiser (1014-1024)

König von Italien
Herzog von Bayern


Konrad II. der Ältere
(* um 990, † 1039)
Römisch-deutscher König (1024-1039)
Römisch-deutscher Kaiser (1027-1039)

König von Burgund und Italien
Herzog von Bayern


Heinrich III.
(1017-1056)
Römisch-deutscher König (1039-1056)
Römisch-deutscher Kaiser (1046-1056)

König von Burgund und Italien
Herzog von Bayern, Kärnten und Schwaben
Markgraf von Verona


Heinrich IV.
(1050-1106)
Römisch-deutscher König (1056-1105)
Römisch-deutscher Kaiser (1084-1105)

König von Italien
Herzog von Bayern