Deutschland im 10. Jahrhundert

image-9600200-10_Deutschland_Otto_I.jpg
Otto I. der Grosse (gemalt von einem unbekannten Künstler)
Otto der Grosse war ein bedeutender römisch-deutscher Herrscher aus dem Geschlecht der Liudolfinger (Ottonen), König des Ostfrankenreiches (936–973) und erster Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (962–973), der seine Macht mit dem Sieg auf dem Lechfeld gegen die invadierenden Ungarn nach innen und aussen festigte. Er wurde nach dem damals verwendeten julianischen Kalender am 23. November 912 in Wallhausen im Ostfrankenreich (heute Deutschland) geboren und starb mit 60 Jahren am 7. Mai 973 in Memleben im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland).

Foto oben: Kaiserpfalz Goslar (Entstehungszeit: 10. Jh.)

Geschichte des 11. Jahrhunderts

Geschichte des 9. Jahrhunderts


OSTFRANKENREICH (843 BIS 973)

HEILIGES RÖMISCHES REICH (10. JH. BIS 1806)

955 besiegte Otto I. die Ungarn in der Schlacht auf dem Lechfeld. 962 erreichte Otto endgültig seine Anerkennung als König von Italien und danach die Kaiserkrönung durch den Papst.



DEUTSCHLAND









MACHTHABER IM OSTFRANKENREICH

Ludwig das Kind
(893-911)
König des Ostfrankenreiches (900-911)


Konrad I.
(* um 881, † 918)
König des Ostfrankenreiches (911-918)
Herzog von Franken


Heinrich I. der Vogler
(* um 876, † 936)
König des Ostfrankenreiches (919-936)
Herzog von Sachsen



MACHTHABER IM HEILIGEN RÖMISCHEN REICH

Otto I. der Grosse
(912-973)
König des Ostfrankenreiches (936-973)
Römisch-deutscher Kaiser (962-973)

König von Italien
Herzog von Sachsen


Otto II.
(955-983)
Römisch-deutscher König (961-983)
Römisch-deutscher Kaiser (973-983)

König von Italien


Otto III.
(980-1002)
Römisch-deutscher König (983-1002)
Römisch-deutscher Kaiser (996-1002)

König von Italien