Ungarn im 15. Jahrhundert

image-9490952-15_Ungarn_Matthias_Corvinus.jpg
Matthias-Corvinus-Statue am Heldenplatz in Budapest
Matthias Corvinus, eigentlich Hunyadi (* 23. Februar 1443 in Klausenburg, Siebenbürgen; † 6. April 1490 in Wien) war von 1458 bis 1490 König von Ungarn und in Personalunion auch von Kroatien, 1469 bis 1490 (Gegen-)König von Böhmen und der Eroberer weiter Teile der Habsburgischen Erblande, die er von 1485 bis 1490 von Wien aus beherrschte.

Gemälde oben von August von Pettenkofen

Geschichte des 16. Jahrhunderts

Geschichte des 14. Jahrhunderts


KÖNIGREICH UNGARN (1001 BIS 1526)

UNGARN UNTER DER HERRSCHAFT DER POLEN UND DER OSMANEN

Unter dem hochgebildeten Matthias Corvinus stieg Ungarn zur politischen Grossmacht und zu einem Zentrum der Renaissancekultur sowie des Humanismus auf. Als Renaissancefürst zog er Gelehrte und Künstler aus Italien an seinen Hof, gründete die Universität in Pressburg (Bratislava) und die Corvina in Ofen (Budapest); sein Grossreich zerfiel nach seinem Tod.



MACHTHABER IM KÖNIGREICH UNGARN

Sigismund
(1368-1437)
König von Ungarn (1387-1437)
Römisch-deutscher Kaiser
Römisch-deutscher König
König von Böhmen und Kroatien
Kurfürst von Brandenburg



Albrecht II.
(1397-1439)
König von Ungarn (1437-1439)
Römisch-deutscher König
König von Böhmen und Kroatien
Herzog von Luxemburg und Österreich



Wladyslaw III.
(1424-1444)
König von Ungarn (1440-1444)
König von Kroatien und Polen



Ladislaus Postumus
(1440-1457)
König von Ungarn (1444-1457)
König von Böhmen und Kroatien
Herzog von Österreich



Matthias Corvinus
(1443-1490)
König von Ungarn (1458-1490)
König von Böhmen und Kroatien



Vladislav II.
(1456-1516)
König von Ungarn (1490-1516)
König von Böhmen, Kroatien und Slawonien