Schweiz im 4. Jahrhundert

image-9692627-04_Schweiz_Posten-e4da3.gif
Gemälde von einem unbekannten Künstler.

Gemälde oben von John Constable (1776-1837), Vertreter der romantischen Malerei (Landschaftsmalerei) in England.

Geschichte des 5. Jahrhunderts

Geschichte des 3. Jahrhunderts


HERRSCHAFT DER ALEMANNEN (3. JH. BIS 746)

BISCHOFSSITZ BASEL (346 BIS HEUTE)

BISCHOFSSITZ SITTEN (4. JH. BIS 1798)

Durch die Mailänder Vereinbarung von 313 wurden die Christen im römischen Reich toleriert und das Christentum 380 unter Theodosius I. zur Staatsreligion erklärt. Als Folge davon entstanden in Genf, Martigny, Avenches, Augusta Raurica, Chur und Vindonissa Kirchen und Bischofssitze.



MACHTHABER DER ALEMANNEN

Chrocus
Alemannischer Gaukönig


Mederich
(* vor 357, † nach 357)
Alemannischer Gaukönig



Chnodomar
Alemannischer Gaukönig (um 357)



Vestralp
Alemannischer Gaukönig



Ur
Alemannischer Gaukönig



Agenarich
Alemannischer Gaukönig



Suomar
Alemannischer Gaukönig



Hortar
(† 364)
Alemannischer Gaukönig



Gundomad
(* vor 354, † 357)
Alemannischer Gaukönig



Ursicinus
Alemannischer Gaukönig



Makrian
Alemannischer Gaukönig



Rando
Alemannischer Gaukönig



Hariobaud
Alemannischer Gaukönig



Vadomar
(* vor 354, † nach 373)
Alemannischer Gaukönig (bis 360/361)



Vithicab
(* vor 360, † 368)
Alemannischer Gaukönig (360-368)



Priarius
(† 378)
Alemannischer Gaukönig




MACHTHABER IM BISCHOFSSITZ BASEL

Justinianus Rauricorum
Bischof von Augusta Raurica (um 346)



MACHTHABER IM BISCHOFSSITZ SITTEN

Theodor
(† um 400)
Bischof von Sitten (381)