Sudan im 18. Jahrhundert

image-9325406-9814532b-cb7d-4b76-a1d3-c5cd3ebe6169.jpg
Die meisten Bedscha, etwa 2,2 Mio., leben im Ost-Sudan in den Dschibal al-Bahr al-ahmar im Bundesstaat al-Bahr al-ahmar, und daneben noch in den Bundesstaaten Kassala, al-Qadarif und Nahr an-Nil. Weitere Gebiete befinden sich im Gebel-Elba-Nationalpark (im ägyptisch-sudanesischen Grenzgebiet), in Äthiopien und Eritrea.

Geschichte des 19. Jahrhunderts

Geschichte des 17. Jahrhunderts


SULTANAT VON SANNAR (1504 BIS 1821)

Zur Ausbreitung des Islam trägt das islamische Sultanat von Sannar (1504–1821), auch Schwarzes Sultanat genannt, bei. Unter seinem Einfluss kommt es zur Arabisierung und Islamisierung verschiedener indigener Völker im Sudan.



MACHTHABER IM SULTANAT VON SANNAR

Badi III.
Sultan im Sudan (1692-1716)


Unsa III.
Sultan im Sudan (1719-1720)


Nul
Sultan im Sudan (1720-1724)


Badi IV.
Sultan im Sudan (1724-1762)


Nasir
Sultan im Sudan (1762-1769)


Isma'il
Sultan im Sudan (1768-1769)


Adlan II.
Sultan im Sudan (1776-1789)


Awkal
Sultan im Sudan (1787-1788)


Tayyib II.
Sultan im Sudan (1788-1790)


Badi V.
Sultan im Sudan (1790)


Nawwar
Sultan im Sudan (1790-1791)


Badi VI.
Sultan im Sudan (1791-1798)


Ranfi
Sultan im Sudan (1798-1804)