Russland im 18. Jahrhundert

image-9309959-18_Russland_Peter_der_Grosse.w640.jpg
Peter I. der Grosse (gemalt von Jean-Marc Nattier)
Pjotr Alexejewitsch Romanow war einer der herausragendsten russischen Staatsmänner, der als Zar (1682–1725) und erster Kaiser des Russischen Reichs (1721–1725) das Land mit zahlreichen Reformen erneuerte und Russland zur europäischen Grossmacht formte. Er wurde nach dem gregorianischen Kalender am 9. Juni 1672 (am 30. Mai 1672 nach dem damals in dieser Region noch verwendeten julianischen Kalender) in Moskau geboren und starb mit 52 Jahren am 8. Februar 1725 (Gregorianischer Kalender, am 28. Januar 1725 nach julianischem Kalender) in Sankt Petersburg.

Geschichte des 19. Jahrhunderts

Geschichte des 17. Jahrhunderts


ZARENREICH RUSSLAND (1547 BIS 1721)

RUSSISCHES KAISERREICH (1721 BIS 1917)

Mit dem Sieg gegen Schweden im über 20 Jahre währenden Grossen Nordischen Krieg und der damit erlangten Vormachtstellung im Ostseeraum macht Zar Peter der Grosse Russland zu einer gesamteuropäischen Grossmacht.



Schlacht bei Poltawa (8. Juli 1709)



MACHTHABER IM ZARENREICH RUSSLAND BZW. IM RUSSISCHEN KAISERREICH

Peter I. der Grosse
(1672-1725)
Zar von Russland (1682-1725)

Heirat (1711)

Katharina I.
(1683-1727)
Zarin von Russland (1725-1727)


Peter II.
(1715-1730)
Zar von Russland (1727-1730)


Anna
(1693-1740)
Zarin von Russland (1730-1740)
Regentin der Herzogtümer Kurland und Semgallen


Iwan VI.
(1740-1764)
Zar von Russland (1740-1741)


Elisabeth
(1709-1762)
Zarin von Russland (1741-1762)


Peter III.
(1728-1762)
Zar von Russland (1762)

Heirat (1745)

Katharina II.
(1729-1796)
Zarin von Russland (1762-1796)


Paul I.
(1754-1801)
Zar von Russland (1796-1801)
Herzog von Holstein-Gottorf