Luxemburg im 13. Jahrhundert

image-9532961-13_Luxemburg_Heinrich_V.w640.jpg
Heinrich V. der Blonde (Kirchenfenster in Clairefontaine)
Heinrich V. von Luxemburg, genannt der Blonde, (* 1216; † 24. Dezember 1281 in Mainz) war von 1247 bis 1281 Graf von Luxemburg, Graf von Laroche und Markgraf von Arlon. Zwischen 1256 und 1264 nannte er sich auch Graf von Namur. Er begründete das Haus Limburg-Luxemburg, das im folgenden 14. und im frühen 15. Jahrhundert vier römisch-deutsche Könige und Kaiser stellte.

Foto oben: Burg Brandenbourg (Die Ursprünge der Burg gehen schätzungsweise auf das 10. Jahrhundert zurück, zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde sie allerdings erst 1244 in Zusammenhang mit ihrem ersten bekannten Herrn, Gottfried.)

Geschichte des 14. Jahrhunderts

Geschichte des 12. Jahrhunderts


GRAFSCHAFT LUXEMBURG (963 BIS 1354)

Heinrich V. nahm 1253 an der aus seiner Sicht siegreichen Schlacht bei Westkapelle teil, dem militärischen Höhepunkt des flämischen Erbfolgekriegs.



MACHTHABER IN DER GRAFSCHAFT LUXEMBURG

Ermesinde
(1186-1247)
Gräfin von Luxemburg (1196-1247)



Heinrich V. der Blonde
(1216-1281)
Graf von Luxemburg (1247-1281)



Heinrich VI.
(1240-1288)
Graf von Luxemburg (1281-1288)



Heinrich VII.
(* um 1278, † 1313)
Graf von Luxemburg (1288-1313)
Römisch-deutscher König
Römisch-deutscher Kaiser