Luxemburg im 14. Jahrhundert

image-9507017-14_Luxemburg_Wenzel_I.jpg
Wenzel I. (gemalt von einem unbekannten Künstler)
Wenzel I. (* 25. Februar 1337 in Prag; † 8. Dezember 1383 in Luxemburg) war der einzige Sohn aus der zweiten Ehe des böhmischen Königs Johann von Luxemburg mit Beatrix von Bourbon (1305–1383), einer Cousine des französischen Königs Philipp VI. Der spätere Kaiser Karl IV. ist Wenzels Halbbruder.

Foto oben: Burg Brandenbourg (Die Ursprünge der Burg gehen schätzungsweise auf das 10. Jahrhundert zurück, zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde sie allerdings erst 1244 in Zusammenhang mit ihrem ersten bekannten Herrn, Gottfried.)

Geschichte des 15. Jahrhunderts

Geschichte des 13. Jahrhunderts


GRAFSCHAFT LUXEMBURG (963 BIS 1354)

HERZOGTUM LUXEMBURG (1354 BIS 1815)

Mit dem Erwerb der böhmischen Königskrone durch den Sohn Heinrichs VII., Johann von Luxemburg, und dem darauffolgenden Aufbau einer starken Hausmacht im Osten des Reichs sowie in Ungarn verlor das Stammland jedoch zusehends an Bedeutung für die Dynastie. Die Grafen von Luxemburg sollten im 14. und 15. Jahrhundert insgesamt vier römisch-deutsche Kaiser stellen. Heinrichs Enkel, Karl IV., erhob die luxemburgischen Stammlande 1354 zum Herzogtum.



MACHTHABER IN DER GRAFSCHAFT LUXEMBURG

Heinrich VII.
(* um 1278, † 1313)
Graf von Luxemburg (1288-1313)
Römisch-deutscher König
Römisch-deutscher Kaiser



Johann von Böhmen
(1296-1346)
Graf von Luxemburg (1313-1346)
König von Böhmen
Markgraf von Mähren



Karl IV.
(1316-1378)
Graf von Luxemburg (1346-1378)
Römisch-deutscher König
Römisch-deutscher Kaiser
König von Böhmen




MACHTHABER IM HERZOGTUM LUXEMBURG

Wenzel I.
(1337-1383)
Herzog von Luxemburg (1353-1383)



Wenzel II. der Faule
(1361-1419)
Herzog von Luxemburg (1383-1388)
Römisch-deutscher König
König von Böhmen
Kurfürst von Brandenburg



Jobst von Mähren
(1351-1411)
Herzog von Luxemburg (1388-1411)
Römisch-deutscher König
Kurfürst von Brandenberg
Markgraf von Mähren