Irak im 13. Jahrhundert

image-9529235-13_Irak_Tekuder.jpg
Tekuder (gemalt von Ata al-Mulk Dschuwaini)
Ahmed Tekuder (* um 1247; † 10. August 1284) war ein Sultan der Ilchane, der Sohn Hülegüs und Bruder Abaqas. Er folgte Abaqa Khan auf den Thron und regierte von 1282 bis zu seinem Sturz 1284.

Gemälde oben von einem unbekannten Künstler: Hülegü (links) sperrt den Kalifen al-Musta'sim zusammen mit dessen Schätzen ein und überlässt ihn dem Hungertod (Miniatur aus dem Le livre des merveilles aus dem 15. Jh.).

Geschichte des 14. Jahrhunderts

Geschichte des 12. Jahrhunderts


KALIFAT DER ABBASIDEN (750 BIS 1258)

DYNASTIE DER ILCHANE (1256 BIS 1335)

1258 eroberte der mongolische König Hülegü, Begründer der Dynastie der Ilchane, das Land. Abgesehen von den massiven Verwüstungen in den Städten wurde auch die Landwirtschaft, das Rückgrat der Wirtschaft, zerstört.



MACHTHABER IM KALIFAT DER ABBASIDEN

an-Nasir li-Dini llah
(1158-1225)
Kalif der Abbasiden (1180-1225)



az-Zahir bi-amri llah
(1175-1226)
Kalif der Abbasiden (1225-1226)



al-Mustansir
(1192-1242)
Kalif der Abbasiden (1226-1242)



al-Mustasim bi-llah
(1212-1258)
Kalif der Abbasiden (1242-1258)




MACHTHABER WÄHREND DER HERRSCHAFT DER ILCHANE

Hülegü
(* um 1217, † 1265)
Mongolischer Gewaltherrscher (1256-1265)



Abaqa
(1234-1282)
Mongolischer Gewaltherrscher (1265-1282)



Tekuder
(* um 1247, † 1284)
Mongolischer Gewaltherrscher (1282-1284)



Arghun
(* um 1258, † 1291)
Mongolischer Gewaltherrscher (1284-1291)



Gaichatu
(† 1295)
Mongolischer Gewaltherrscher (1291-1295)



Baidu
(† 1295)
Mongolischer Gewaltherrscher (1295)



Ghazan Ilchan
(1271-1304)
Mongolischer Gewaltherrscher (1295-1304)