Irland im 17. Jahrhundert

image-9392180-17_Irland_Oliver_Cromwell.jpg
Oliver Cromwell (gemalt von Samuel Cooper)
Oliver Cromwell (* 25. April 1599 in Huntingdon; † 3. September 1658 in Westminster) war während der kurzen republikanischen Periode der englischen Geschichte Lordprotektor von England, Schottland und Irland. Ursprünglich ein einfacher Abgeordneter des englischen Unterhauses, stieg er im Bürgerkrieg des Parlaments gegen König Karl I. erst zum Organisator, dann zum entscheidenden Feldherrn des Parlamentsheeres auf.

Gemälde oben von Charles Landseer: Oliver Cromwell in der Schlacht von Naseby

Geschichte des 18. Jahrhunderts

Geschichte des 16. Jahrhunderts


KÖNIGREICH IRLAND (1541 BIS 1801)

Durch den Ausbruch des englischen Bürgerkriegs im Jahr 1642 waren keine weiteren englischen Truppen verfügbar, um die Rebellion vollständig unter Kontrolle zu bringen, und so beherrschten die Rebellen weite Teile Irlands. Die katholische Mehrheit gründete daraufhin die Konföderation Irland (1642–1649) und beherrschte diese während der folgenden Kriege der drei Königreiche in Britannien und Irland.



MACHTHABER IM KÖNIGREICH IRLAND

Elisabeth I.
(1533-1603)
Königin von Irland (1558-1603)
Königin von England



Jakob I.
(1566-1625)
König von Irland (1603-1625)
König von England und Schottland



Karl I.
(1600-1649)
König von Irland (1625-1649)
König von England und Schottland



Karl II.
(1630-1685)
König von Irland (1660-1685)
König von England und Schottland



Jakob II.
(1633-1701)
König von Irland (1685-1690)
König von England und Schottland



Wilhelm III.
(1650-1702)
König von Irland (1689-1702)
König von England und Schottland
Statthalter der Niederlande
Fürst von Oranien
Graf von Vianden
Herr von Breda