Ecuador im 16. Jahrhundert

image-9433583-16_Ecuador_Sebastián_de_Belalcázar.jpg
Sebastián de Belalcázar (gemalt von einem unbekannten Künstler)
Sebastián de Belalcázar (* um 1479 oder 1495 in Belalcázar bei Córdoba, Andalusien; † 1551 in Cartagena, Kolumbien) war ein spanischer Konquistador. Er war zum Teil entscheidend an der Eroberung der Gebiete der heutigen Staaten Nicaragua, Ecuador sowie des Südwestens Kolumbiens beteiligt.

Foto oben: Iglesia de Balbanera (eingeweiht: 1534)

Geschichte des 17. Jahrhunderts

Geschichte des 15. Jahrhunderts


ECUADOR UNTER DER HERRSCHAFT SPANIENS (1542 BIS 1821)

REAL AUDIENCIA DE QUITO (1563 BIS 1822)

Im Zuge der Conquista eroberte kurz darauf Sebastián de Belalcázar, ein Hauptmann des Francisco Pizarro, die Gebiete zwischen dem heutigen Peru und dem Chibchareich und gründete 1534 die heutige Hauptstadt San Francisco de Quito. Von hier aus entdeckte die Expedition des Gonzalo Pizarro 1546 den Amazonas, weshalb Ecuador immer wieder letztlich vergeblich Anspruch auf einen Zugang zu diesem Strom erhoben hat.



MACHTHABER DER REAL AUDIENCIA DE QUITO

Hernando de Santillán
Präsident der Real Audiencia (1563-1571)


Lope Díez de Armendáriz
Präsident der Real Audiencia (1571-1574)



Pedro Gracía de Valverde
Präsident der Real Audiencia (1574-1578)



Diego de Narváez
Präsident der Real Audiencia (1578-1581)



Manuel Barros de San Millán
Präsident der Real Audiencia (1587-1593)



Esteban Marañón
Präsident der Real Audiencia (1593-1599)



Miguel de Ibarra
Präsident der Real Audiencia (1600-1608)