Andorra im 18. Jahrhundert

image-8783270-18_Andorra_Ludwig_XIV.jpg
Gemälde des französischen Malers Hyacinthe Rigaud (1659-1743).
Ludwig XIV. (1638-1715) war ein französischer Prinz aus dem Haus Bourbon und von 1643 bis zu seinem Tod König von Frankreich und Navarra sowie Kofürst von Andorra.

Gemälde oben: Jean Le Juge und seine Familie.

Andorra im 19. Jahrhundert

Andorra im 17. Jahrhundert


FÜRSTENTUM ANDORRA (1278 BIS HEUTE)

Anfang des 18. Jahrhunderts befindet sich Andorra in einer wirtschaftlich und institutionell schwierigen Lage, die unter anderem auf die internen Konflikte in Spanien zurückzuführen ist. Im Zuge einer forcierten Zentralisierungspolitik zerstört Spanien alle katalanischen Institutionen und droht mit der Anwendung der Decretos de Nueva Planta von 1714 auf alle Drittstaaten, die Waren nach Spanien einführen. Die Französische Revolution führt in Frankreich zur Nichtanerkennung des Status des Kofürstentums durch die revolutionären Kräfte, was Andorra in den folgenden Jahren lähmt. Das Land verliert von französischer Seite aus alle Privilegien, unter anderem die Steuerfreiheit, die Neutralität seiner Justiz und die Kontrolle über die inneren Angelegenheiten und den Handel.



MACHTHABER IM FÜRSTENTUM ANDORRA

Ludwig XIV.
(1638-1715)
Kofürst von Andorra (1643-1715)
König von Frankreich und Navarra


Ludwig XV.
(1710-1774)
Kofürst von Andorra (1715-1774)
König von Frankreich und Navarra


Ludwig XVI.
(1754-1793)
Kofürst von Andorra (1774-1792)
König von Frankreich und Navarra


Francesc Antoni de la Dueña y Cisneros
(1753-1821)
Kofürst von Andorra (1797-1816)
Bischof von Urgell