Peru im 13. Jahrhundert

image-9534284-13_Peru_Inca_Garcilaso_de_la_Vega.w640.jpg
Inca Garcilaso de la Vega (gemalt von Francisco González Gamarra)
El Inca Garcilaso de la Vega (»El Inca«; * 12. April 1539 in Cuzco, Peru, als Gómez Suárez de Figueroa; † 23. April 1616 in Córdoba (Spanien)) war ein peruanischer Schriftsteller und anerkannter Chronist der Geschichte der Inka sowie der Eroberung Perus durch die Spanier.

Foto oben: Die Huaca de la Luna (Tempel des Mondes) ist eine Pyramide aus luftgetrockneten Lehmziegeln (Adobe) im Moche-Tal im Norden Perus in der Nähe von Trujillo.

Geschichte des 14. Jahrhunderts

Geschichte des 12. Jahrhunderts


INKAREICH (13. BIS 16. JH.)

Die frühesten schriftlichen Quellen für die Geschichte der Inka sind die spanischen Konquistadoren, die von ihren Beobachtungen bei der Ankunft in Peru berichten. Missionare und Chronisten zeichneten die mündlichen Überlieferungen der Inka auf. Besonders wichtig sind die umfangreichen Werke zweier peruanischer Chronisten, die wenige Jahrzehnte später schrieben: Inca Garcilaso de la Vega (1539–1616) und Waman Puma de Ayala (geboren um 1550).



MACHTHABER DES INKAREICHS

Manco Cápac
Inka von Cuzco (um 1200)


Sinchi Roca
Inka von Cuzco (um 1230)



Lloque Yupanqui
Inka von Cuzco (um 1260)



Mayta Cápac
Inka von Cuzco (um 1290)