Malta im 17. Jahrhundert

image-9400892-17_Malta_Alof_de_Wignacourt.jpg
Alof de Wignacourt (gemalt von einem unbekannten Künstler)
Alof de Wignacourt (* 1547; † 14. September 1622), war vom 10. Februar 1601 bis zu seinem Tod (1622) der 54. Grossmeister des Malteserordens auf Malta.

Foto oben: Fort St. Angelo

Geschichte des 18. Jahrhunderts

Geschichte des 16. Jahrhunderts


MALTA UNTER DER HERRSCHAFT DES MALTESERORDENS (1530 BIS 1798)

Die Überfälle der Osmanen auf die Inseln hielten noch bis Anfang des 17. Jahrhunderts an, wie etwa die Plünderung Żejtuns im Jahre 1614 beweist. Der Ausbau der Verteidigungsanlagen schritt jedoch voran und etwa zur Mitte des Jahrhunderts hatten die Malteser ihr Festungs- und Schutzsystem nahezu fertiggestellt, sodass sie auf den Inseln sicher leben konnten.



MACHTHABER DES MALTESERORDENS

Martin Garzes
(1526-1601)
Grossmeister des Malteserordens (1595-1601)



Alof de Wignacourt
(1547-1622)
Grossmeister des Malteserordens (1601-1622)



Luis Mendez de Vasconcellos
(1543-1623)
Grossmeister des Malteserordens (1622-1623)



Antoine de Paule
(1551/1552-1636)
Grossmeister des Malteserordens (1623-1636)



Jean de Lascaris-Castellar
(1560-1657)
Grossmeister des Malteserordens (1636-1657)



Martin de Redin
(1590-1660)
Grossmeister des Malteserordens (1657-1660)



Annet de Clermont-Gessant
(1587-1660)
Grossmeister des Malteserordens (1660)



Raphael Cotoner
(1601-1663)
Grossmeister des Malteserordens (1660-1663)



Nicolas Cotoner
(1608-1680)
Grossmeister des Malteserordens (1663-1680)



Gregorio Carafa
(1615-1690)
Grossmeister des Malteserordens (1680-1690)



Adrien de Wignacourt
(1618-1697)
Grossmeister des Malteserordens (1690-1697)



Ramon Perellos y Roccaful
(1637-1720)
Grossmeister des Malteserordens (1697-1720)