Dominikanische Republik im 18. Jahrhundert

image-8864621-18_Dominikanische_Republik_Belley.jpg
Gemälde des französischen Malers Anne-Louis Girodet (1767-1824):
Jean-Baptiste Belley (1747-1805) war ein schwarzer Abgeordneter der französischen Kolonie Hispaniola.

Foto oben: Die kleine Insel Cayo Levantado auf der Halbinsel Samaná.

Dominikanische Republik im 19. Jahrhundert

Dominikanische Republik im 17. Jahrhundert


HISPANIOLA (1492 BIS 1804)

Nach Saint-Domingue wurden sehr viele Sklaven importiert. Der Plantagenbau wuchs ungemein. Die Wirtschaft florierte, und die Kolonie gelangte nach dem spanischen Erbfolgekrieg bis 1714 zur höchsten kolonialen Blüte. Saint Domingue war zeitweise die reichste Kolonie Frankreichs. Am 26. November 1749 wurde Port-au-Prince gegründet und zur Hauptstadt gemacht. Die Behandlung der Sklaven war sehr schlecht, es gab wiederholt Aufstände. Beispielsweise wurde im März 1758 der 18 Jahre zuvor geflohene Sklave Mackandal, der zahlreiche Aufstände angeführt hatte, zur Strafe lebendig verbrannt.