Baden-Württemberg im 16. Jahrhundert

image-9430799-16_Baden_Christoph_I.jpg
Gemälde des deutschen Malers Hans Baldung (* um 1484, † 1545):
Markgraf Christoph I. von Baden (1453-1527) regierte von 1475 bis 1515. 1503 vereinigte er die Herrschaft der ausgestorbenen badischen Nebenlinie Hachberg-Sausenberg wieder mit den badischen Stammlanden.

Foto oben: Schloss Stammheim in Stuttgart (Entstehungszeit: 1579-1581).

Baden-Württemberg im 17. Jahrhundert

Baden-Württemberg im 15. Jahrhundert


MARKGRAFSCHAFT BADEN (1112 BIS 1535)

HERZOGTUM WÜRTTEMBERG (1495 BIS 1806)

MARKGRAFSCHAFT BADEN-DURLACH (1535 BIS 1771)

Die Markgrafschaft Baden-Durlach war ein frühneuzeitliches Territorium des Heiligen Römischen Reiches und bestand von 1535 bis 1771. 1535 entstanden Baden-Baden und Baden-Durlach durch Erbteilung aus der Markgrafschaft Baden.



MACHTHABER IN DER MARKGRAFSCHAFT BADEN

Christoph I.
(1453-1527)
Markgraf von Baden (1475-1515)
Markgraf von Hachberg-Sausenberg



Ernst I.
(1482-1553)
Markgraf von Baden (1515-1533)
Markgraf von Baden-Durlach (1533-1553)




MACHTHABER IM HERZOGTUM WÜRTTEMBERG

Ulrich
(1487-1550)
Herzog von Württemberg (1498-1550)
Graf von Mömpelgard



Christoph
(1515-1568)
Herzog von Württemberg (1550-1568)
Graf von Mömpelgard



Ludwig
(1554-1593)
Herzog von Württemberg (1568-1593)



Friedrich I.
(1557-1608)
Herzog von Württemberg (1593-1608)




MACHTHABER IN DER MARKGRAFSCHAFT BADEN-DURLACH

Ernst I.
(1482-1553)
Markgraf von Baden (1515-1533)
Markgraf von Baden-Durlach (1533-1553)



Karl II.
(1529-1577)
Markgraf von Baden-Durlach (1553-1577)



Ernst Friedrich
(1560-1604)
Markgraf von Baden-Durlach (1584-1604)