Suriname im 17. Jahrhundert

image-9416798-17_Suriname_Hafen.jpg
Gemälde von Abraham Storck

Geschichte des 18. Jahrhunderts

Geschichte des 16. Jahrhunderts


SURINAME UNTER DER HERRSCHAFT DER NIEDERLANDE

Am 27. Februar 1667 wurde die Siedlung Willoughbyland im Zuge des Zweiten Englisch-Niederländischen Seekriegs von Niederländern aus Zeeland besetzt, die von Abraham Crijnssen geführt wurden. Nach kurzem Beschuss wurde Fort Willoughby unter Gouverneur William Byam erobert und in Fort Zeelandia umbenannt. Crijnssen sicherte den Siedlern der Kolonie die gleichen Rechte wie unter englischer Herrschaft, beispielsweise Recht auf freie Glaubensausübung für die jüdischen Siedler. Er ernannte Maurits de Rama, einen seiner Kapitäne, zum Gouverneur und liess 150 Soldaten zum Schutz der neueroberten Kolonie zurück.



MACHTHABER IN SURINAME

Anthony Rowse
Gouverneur von Suriname (1650-1654)



William Byam
(1623-1670)
Gouverneur von Suriname (1654-1667)



Maurits de Rama
Gouverneur von Suriname (1667)



Samuel Barry
Gouverneur von Suriname (1667-1668)



James Bannister
Gouverneur von Suriname (1668)



Abraham Crijnssen
(† 1669)
Gouverneur von Suriname (1668-1669)



Philip Julius Lichtenberg
Gouverneur von Suriname (1669-1671)



Pieter Versterre
Gouverneur von Suriname (1671-1677)



Abel Thisso
Gouverneur von Suriname (1677)



Tobias Adriaenssen
Gouverneur von Suriname (1677-1678)



Abel Thisso
Gouverneur von Suriname (1678)



Johannes Heinsius
(† 1680)
Gouverneur von Suriname (1678-1680)



Everard van Hemert
Gouverneur von Suriname (1680)



Laurens Verboom
Gouverneur von Suriname (1680-1683)



Cornelis van Aerssen van Sommelsdijk
Gouverneur von Suriname (1683-1688)



Abraham van Vredenburgh
Gouverneur von Suriname (1688-1689)



Johan van Scharphuizen
Gouverneur von Suriname (1689-1696)



Paulus van der Veen
Gouverneur von Suriname (1696-1707)