Haiti im 15. Jahrhundert

image-9475178-15_Haiti_Kariben.w640.jpg
Kariben (gemalt von John Gabriel Stedman)
Kariben ist die Bezeichnung für mehrere indigene Völker Süd- und Mittelamerikas. Zwischen dem 8. und 15. Jahrhundert wanderten Kariben in die Gebiete ein, die von Spaniern später Karibik genannt wurden, und bedrängten auf den Antillen-Inseln die schon früher eingewanderten Taíno. Ob die Kariben Kannibalen waren, ist umstritten.

Gemälde oben von einem unbekannten Künstler: Entdeckungsreisender am Ziel: Kolumbus war überzeugt, eine asiatische Küste erreicht zu haben.

Geschichte des 16. Jahrhunderts

Geschichte des 14. Jahrhunderts


HISPANIOLA (1492 BIS 1804)

Als Ciboney-Kultur wird ein mesoamerikanisches indigenes Indianervolk bezeichnet, das zur Zeit der Entdeckung, um 1500 n. Chr., den Westen Kubas und den Südwesten Hispaniolas (Haiti) bewohnte. Der Name bedeutet in der Sprache ihrer arawakischen Nachbarn „Steinleute“. Über die eigene Sprache der Ciboney ist nichts überliefert. Ihre Kultur war „steinzeitlich“: Werkzeuge wurden aus Muscheln sowie Stein gefertigt. Sie waren Fischer, Jäger und Sammler.



MACHTHABER IN SANTO DOMINGO

Christoph Kolumbus
(* um 1451, † 1506)
Vizekönig von Santo Domingo (1492-1496)


Bartolomeo Kolumbus
(* um 1461, † 1515)
Kolonialverwalter von Santo Domingo (1496-1500)


Francisco de Bobadilla
(† 1502)
Kolonialverwalter von Santo Domingo (1500-1502)