Elfenbeinküste im 18. Jahrhundert

image-9935435-18_Elfenbeinküste_Moschee-6512b.w640.jpg
Moschee von Kong (Entstehungszeit: 1785).

Foto oben: Tiagba: traditionelle Pfahlbauten an der Nordküste der Ébrié-Lagune.


KONG-REICH (1710 BIS 1895)

1725 erreichte ein Reiterheer aus Kong den Niger und attackierte die Stadt Segu. Kong war ein Zentrum islamischer Gelehrsamkeit. Die südöstliche und zentrale Elfenbeinküste wurde Mitte des 18. Jahrhunderts zum Einwanderungsgebiet von Akanvölkern aus dem Aschantireich. Dort war es 1750 nach dem Tod des Herrschers Opoku Ware I. zu internen Auseinandersetzungen gekommen und eine grössere Gruppe verliess ihre Heimat Richtung Westen und Süden, in die heutige Elfenbeinküste.