Zürich im 20. Jahrhundert

image-8223440-20_Zürich_Max_Frisch.w640.jpg
Max Frisch
war ein berühmter Schweizer Schriftsteller der Nachkriegszeit, der Romane wie „Stiller“ (1954) und „Homo faber“ (1957), Theaterstücke wie „Andorra“ (1961) sowie Erzählungen wie „Montauk“ (1975) schrieb und als Architekt (u. a. Freibad Letzigraben 1947–1949) arbeitete. Er wurde am 15. Mai 1911 in Zürich in der Schweiz geboren und starb am 4. April 1991 mit 79 Jahren ebenda.

KANTON ZÜRICH ALS TEIL DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT (1848 BIS HEUTE)

Während des Ersten Weltkrieges ist die Situation in Zürich angespannt. Insbesondere seit der Ankunft von Lenin im Februar 1916 entwickelt sich die Limmatstadt zum Zentrum der linksradikalen Agitation der deutschen Schweiz.