Thailand im 13. Jahrhundert

image-9543551-13_Thailand_Ramkhamhaeng.jpg
Statue von König Ramkhamhaeng
Ramkhamhaeng (* um 1239; † um 1298) war ein bedeutender König des thailändischen Königreichs Sukhothai. Er herrschte von 1279 bis 1298. Während seiner Herrschaft erreichte das Sukhotai seine grösste Ausdehnung, die thailändische Schrift wurde entwickelt und der Buddhismus eingeführt.

Foto oben: Königlicher Tempel im Sukhothai-Stil, Replik im Freilichtmuseum Mueang Boran

Geschichte des 14. Jahrhunderts

Geschichte des 12. Jahrhunderts


KÖNIGREICH SIAM (UM 880 N. CHR. BIS HEUTE)

KÖNIGREICH SUKHOTHAI (13. JH. BIS 15. JH.)

Bis zum 13. Jahrhundert waren weite Teile des südostasiatischen Festlands durch das Khmer-Reich von Angkor beherrscht. 1238 erklärte Khun Bang Klang Thao die Unabhängigkeit des Gebietes Sukhothai vom Khmer-Reich, gleichzeitig verweigerten sie die fälligen Tributzahlungen.



MACHTHABER IM KÖNIGREICH SUKHOTHAI

Sri Indraditya
König von Siam (1238-1270)


Ban Mueang
König von Siam (1270-1279)



Ramkhamhaeng
(* um 1239, † 1298)
König von Siam (1279-1298)



Loe Thai
(† 1347)
König von Siam (1298-1346)