Sankt Gallen im 14. Jahrhundert

image-9512423-14_Sankt_Gallen_Wappenscheibe.jpg
Wappenscheibe der Fürstabtei St. Gallen im Kreuzgang des Klosters Muri
Wappen der Abtei (Schwarzer Bär auf goldenem Grund), der Grafschaft Toggenburg (Schwarze Dogge auf goldenem Grund) und von Fürstabt Diethelm Blarer von Wartensee; neben den Schilden die Heiligen Gallus und Otmar von St. Gallen; im Oberbild Gallus im Gebet und mit dem Bären

Foto oben: Schloss Sargans (1282 erstmals urkundlich erwähnt)

Geschichte des 15. Jahrhunderts

Geschichte des 13. Jahrhunderts


SANKT GALLEN UNTER DER HERRSCHAFT DES HEILIGEN RÖMISCHEN REICHES

FÜRSTABTEI SANKT GALLEN (719 BIS 1805)

Im 13. und 14. Jahrhundert war die Existenz des Klosters durch die wechselvollen Kämpfe im Rahmen der habsburgischen Expansion und Hausmachtpolitik im süddeutschen Raum mehrmals bedroht.



MACHTHABER IN DER FÜRSTABTEI SANKT GALLEN

Wilhelm von Montfort
(† 1301)
Fürstabt von Sankt Gallen (1281-1301)



Heinrich von Ramstein
Fürstabt von Sankt Gallen (1301-1318)



Hiltbold von Werstein
Fürstabt von Sankt Gallen (1318-1329)



Rudolf III. von Montfort
(* um 1260 oder 1275, † 1334)
Fürstabt von Sankt Gallen (1330-1333)
Bischof von Chur und Konstanz



Hermann von Bonstetten
Fürstabt von Sankt Gallen (1333-1360)



Georg von Wildenstein
(† 1379)
Fürstabt von Sankt Gallen (1360-1379)



Kuno von Stoffeln
(* vor 1365, + 1411)
Fürstabt von Sankt Gallen (1379-1411)