Burgenland im 17. Jahrhundert

image-9403760-17_Burgenland_Nikolaus_Esterházy.jpg
Nikolaus Esterházy (gemalt von einem unbekannten Künstler)
Baron, später Graf Nikolaus Esterházy de Galantha (* 8. April 1582 oder 1583 in Galanta; † 11. September 1645 in Grosshöflein) war Sohn des Vizegespans des Komitates Pressburg Ferenc Esterházy de Galántha (1533–1604) und seiner Ehefrau Zsófia Illesházy de Illesháza (* 1547, † 1599). Er war der Begründer der westungarischen Magnatenfamilie Esterházy und formte diese von einer kleinen ungarischen Adelsfamilie zu einem der grössten Aristokratengeschlechter des Königreichs Ungarn.

Foto oben: Burg Forchtenstein im Burgenland

Geschichte des 18. Jahrhunderts

Geschichte des 16. Jahrhunderts


BURGENLAND UNTER DER HERRSCHAFT UNGARNS (1626 BIS 1921)

Nach 1626 gelangten grosse Teile des heutigen Burgenlandes unter die Grundherrschaft der ungarischen Familien Esterházy und Batthyány. 1647 gerieten auf Weisung Kaiser Ferdinands II. in seiner Eigenschaft als König von Ungarn dann auch alle noch unter österreichischer Verwaltung gestandenen westungarischen Herrschaften unter ungarische Verwaltung.



MACHTHABER IM BURGENLAND

Stephan Illéshazy
Palatin von Ungarn (1608-1609)


Georg Thurzo
(1567-1616)
Palatin von Ungarn (1609-1616)



Sigmund Forgách
Palatin von Ungarn (1618-1621)



Stanislaus Thurzó
Palatin von Ungarn (1622-1625)



Nikolaus Esterházy
(1582/1583-1645)
Palatin von Ungarn (1625-1645)



Ivan III. Drašković von Trakošćan
(1595/1603-1648)
Palatin von Ungarn (1646-1648)



Paul Pálffy
(* um 1589, † 1653)
Palatin von Ungarn (1649-1653)



Franz Wesselényi
(1605-1667)
Palatin von Ungarn (1655-1667)



Paul I. Esterházy de Galantha
(1635-1713)
Palatin von Ungarn (1681-1713)