Berlin im 19. Jahrhundert

image-8354444-19_Berlin_Alexander_von_Humboldt.w640.jpg
Gemälde des deutschen Malers Joseph Karl Stieler (1781-1858):
Alexander von Humboldt (1769-1859) war ein bedeutender deutscher Naturforscher und Entdecker, der auf seinen Forschungsreisen wie der grossen Expedition nach Südamerika (1799–1804) detaillierte Aufzeichnungen über Pflanzen, Boden und Landschaft anfertigte und mit seiner Arbeit die empirische Biogeographie begründete.

Foto oben: Zitadelle Spandau (Entstehungszeit: 1557).

BERLIN ALS KURFÜRSTLICHE RESIDENZSTADT UND KÖNIGLICHE HAUPTSTADT (1448 BIS 1806)

BERLIN ALS HAUPTSTADT DES KÖNIGREICHES PREUSSEN (1701 BIS 1918)

BERLIN ALS HAUPTSTADT DES DEUTSCHEN REICHES (1871 BIS 1945)

Französische Truppen besetzten Berlin von 1806 bis 1808. Unter dem Reformer Freiherr vom und zum Stein wurde am 19. November 1808 die neue Berliner Städteordnung beschlossen und in einem Festakt am 6. Juli 1809 in der Nikolaikirche proklamiert, was zur ersten frei gewählten Stadtverordnetenversammlung führte.



MACHTHABER IN BERLIN

Carl Friedrich Leopold von Gerlach
(1757-1813)
Oberbürgermeister von Berlin (1809-1813)


Johann Stephan Gottfried Büsching
(1761-1833)
Oberbürgermeister von Berlin (1813-1832)


Friedrich von Bärensprung
(1779-1841)
Oberbürgermeister von Berlin (1832-1834)


Heinrich Wilhelm Krausnick
(1797-1882)
Oberbürgermeister von Berlin (1834-1848)


Franz Christian Naunyn
(1799-1860)
Oberbürgermeister von Berlin (1848-1850)


Heinrich Wilhelm Krausnick
(1797-1882)
Oberbürgermeister von Berlin (1850-1863)


Karl Theodor Seydel
(1812-1873)
Oberbürgermeister von Berlin (1863-1872)


Arthur Hobrecht
(1824-1912)
Oberbürgermeister von Berlin (1872-1878)


Max von Forckenbeck
(1821-1892)
Oberbürgermeister von Berlin (1878-1892)


Robert Zelle
(1829-1901)
Oberbürgermeister von Berlin (1892-1898)


Martin Kirschner
(1842-1912)
Oberbürgermeister von Berlin (1899-1912)