Alaska im 18. Jahrhundert

image-9330071-18_Alaska_Vitus_Bering.jpg
Vitus Bering (gemalt von einem unbekannten Künstler)
Vitus Jonassen Bering (getauft am 31. August 1681 in Horsens, Ostjütland; † 19. Dezember 1741 auf Awatscha, der Beringinsel) war ein dänischer Marineoffizier in russischen Diensten. Er leitete von 1728 bis 1730 die Erste Kamtschatka-Expedition und ab 1733 die Zweite Kamtschatka-Expedition, auf der er starb. Der „Kolumbus des Zaren“ bewies unter anderem, dass Asien und Nordamerika nicht miteinander verbunden sind. Am 15. Juni 1741 lief Vitus Bering mit den etwa 24 Meter langen Schiffen St. Peter und St. Paul aus, um die Küste Amerikas zu erkunden. Er entdeckte als erster Europäer Alaska.

Gemälde oben von Karl Bodmer

Geschichte des 19. Jahrhunderts

Geschichte des 17. Jahrhunderts


RUSSISCH-AMERIKA (1741 BIS 1841)

Als Russisch-Amerika wurden das heutige Alaska sowie die russischen Besitzungen in Kalifornien bis zum Jahr 1841 bzw. 1867 bezeichnet. Alaskas Südküste und Teile der Aleuten wurden 1741 von Vitus Bering und Alexei Tschirikow entdeckt, nachdem der Russe Semjon Deschnjow bereits 93 Jahre zuvor die Beringstrasse durchquert hatte.