Ungarn (14. Jh.)

image-7604736-20_Ungarn.jpg
Bild von August von Pettenkofen (1822-1889)

KÖNIGREICH UNGARN (1001 BIS 1946)

Ludwig I. ist bestrebt, die Position Ungarns als eine europäische Grossmacht auszubauen und die Königsmacht zu stärken. In seiner Innenpolitik stützt er sich auf die Magnaten, die vom Hofe abhängig sind und auf die Würdenträger der Kirche. So erneuert er 1351 die von Andreas II. gewährte Goldene Bulle und bestätigt dadurch die Rechte des Klein- und Mitteladels.


MACHTHABER IM KÖNIGREICH UNGARN

Andreas III. der Venezianer
(* um 1265, + 1301)
König von Ungarn (1290-1301)
König von Kroatien, Dalmatien und Rama


Wenzel III.
König von Ungarn (1301-1305)
König von Böhmen und Polen


Otto III.
König von Ungarn (1305-1307)
Herzog von Niederbayern


Karl I.
König von Ungarn (1308-1342)
König von Kroatien, Dalmatien und Rama


Ludwig I.
König von Ungarn (1342-1382)
König von Polen


Maria von Anjou
Königin von Ungarn (1382-1395)
Königin von Kroatien


Karl III.
König von Ungarn (1385-1386)
König von Kroatien und Neapel
Fürst von Achaia


Sigismund von Luxemburg
König von Ungarn (1387-1437)
Römisch-deutscher Kaiser
Römisch-deutscher König
König von Böhmen und Kroatien
Kurfürst von Brandenburg