Tschechien im 19. Jahrhundert

image-8477873-19_Tschechien_Antonin_Dvorak.jpg
Antonín Dvořák
Antonín Leopold Dvořák war ein berühmter böhmischer Komponist, der mit seinem in Werken wie der neunten Sinfonie „Aus der neuen Welt“ (1893), den „Slawischen Tänze“ (1887–1886) und der Oper „Rusalka“ (1901) zum Tragen kommenden melodischen Talent als grösster Komponist Tschechiens neben Bedřich Smetana gilt. Er wurde am 8. September 1841 in Nelahozeves (Mühlhausen) in Tschechien geboren und starb mit 62 Jahren am 1. Mai 1904 in Prag in Böhmen, Österreich-Ungarn (heute Tschechien).

KÖNIGREICH BÖHMEN (1182 BIS 1918)

MARKGRAFSCHAFT MÄHREN (1182 BIS 1918)

Nach der Auflösung des Heiligen Römischen Reichs 1806 wird Böhmen Teil des Kaisertums Österreich. Durch die zentralistische Verwaltung entwickelt sich eine starke Opposition und ein wiederaufkommendes Nationalgefühl der Böhmen (Tschechen).



MACHTHABER IM KÖNIGREICH BÖHMEN

Franz II.
(1768-1835)
König von Böhmen (1792-1835)
Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und von Österreich


Ferdinand V.
(1793-1875)
König von Böhmen (1835-1848)
Kaiser von Österreich


Franz Joseph I.
(1830-1916)
König von Böhmen (1848-1916)
Kaiser von Österreich



MACHTHABER IN DER MARKGRAFSCHAFT MÄHREN

Franz I. bzw. Franz II.
(1768-1835)
Markgraf von Mähren (1792-1835)
Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und von Österreich


Ferdinand I.
(1793-1875)
Markgraf von Mähren (1835-1848)
Kaiser von Österreich


Franz Joseph I.
(1830-1916)
Markgraf von Mähren (1848-1916)
Kaiser von Österreich