Polemon II.

image-8756780-07_Apostel_Judas_Thaddäus.w640.jpg
Judas Thaddäus als älterer Mann (Gemälde von Georges de la Tour)
Um das Jahr 50 n. Chr. herum kommt er der judäischen Prinzessin Julia Berenike näher, die er in Tiberias während eines Besuchs des Königs Agrippa I. kennenlernte. Sie heiraten kurz danach, was aber erfordert, dass er zum Judentum konvertiert. Die Ehe hält nur über einen kurzen Zeitraum hinweg, Julia geht zurück nach Judäa und er wird gemäss der Legende des Apostels Bartholomäus Christ, nur aber um sich danach wieder dem Heidentum zuzuwenden. Sein Name: Polemon II.

Polemon II., auch bekannt als Iulius Polemon, Polemon von Kilikien oder Marcus Antonius Polemon Pythodoros (* 12/11 v. Chr.; † nach 68 n. Chr.) ist ein Fürst und Herrscher über die römischen Vasallenregionen Pontos, Kolchis und Kilikien. Er ist der letzte Herrscher des Königreichs Pontus, das während seiner Herrschaft von Kaiser Nero zu einer römischen Provinz umgestaltet wird.

Polemon ist ein Sohn des Kotys, Sohn des thrakischen Königs Rhoimetalkes I., und der pontischen Königin Antonia Tryphaina. Diese ist eine Enkelin des Feldherren Marcus Antonius. Polemons Vater stirbt 8 v. Chr., woraufhin seine Mutter König Archelaos von Kappadokien heiratet. Die Familie zieht nach Kappadokien, wo Polemon mit seinen Geschwistern aufwächst. Archelaus stirbt im Jahr 17 n. Chr., woraufhin die Familie wieder nach Pontus zurückzieht.

Von 17 bis 38 lebt Polemon in Pontos und hilft seiner Mutter bei der Verwaltung ihres Reiches. Als seine Mutter im Jahr 38 n. Chr. stirbt, gelingt es Polemon, ihr als alleiniger Herrscher von Pontos, Kolchis und Kilikien nachzufolgen. 37 oder 38 n. Chr. wird er von Kaiser Caligula zum König des Bosporanischen Reiches ernannt. Der verstorbene König Aspourgos hat jedoch einen Erben, Mithradates III., der mit seiner Übergehung nicht einverstanden ist, selbst den Thron beansprucht und aufgrund der Untätigkeit Polemons auch die faktische Macht ausüben kann. Im Jahr 41 n. Chr. beendet Kaiser Claudius die unklare Situation, indem er Mithradates anerkennt und das kilikische Territorium Polemons II. zum Ausgleich vergrössert.

Im Jahr 62 n. Chr. fordert der römische Kaiser Nero ihn dazu auf, abzudanken, woraufhin Pontos und Kolchis zu römischen Provinzen werden. Polemon bleibt lediglich die Herrschaft über Kilikien, die er bis zu seinem Tod innehat.

Ist Polemon II. identisch mit dem Apostel Judas Thaddäus?

Nach der Legenda aurea sind Judas Thaddäus‘ Eltern Kleopas und Maria, seine Brüder die Apostel Jakobus und Simon. Damit ist er ein Vetter Jesu. Die Legenda aurea übernimmt auch die Abgarlegende, und berichtet, wie er nach der Himmelfahrt Christi auf Geheiss des Apostels Thomas zum König von Edessa ging. Anschliessend soll er nach Mesopotamien und später zusammen mit Simon nach Persien gegangen sein. Dort sollen sie den König von Babylon, seinen Hofstaat und viele weitere Bewohner zum Christentum bekehrt haben.

Nach armenischer Überlieferung missioniert er zusammen mit Bartholomäus in Armenien und begründet damit die Armenische Apostolische Kirche.