Oglala im 19. Jahrhundert

image-8561318-19_Oglala_Red_Cloud.jpg
Red Cloud
war Anführer der Bad Faces (Ite Sica), einer militanten Gruppe der Oglala-Lakota-Indianer, und einer der grössten militärischen und politischen Führer der Prärie-Indianer. Er wurde am 1. Dezember 1822 an der Gabelung des Platte River im heutigen Nebraska geboren und starb am 10. Dezember 1909 im Pine-Ridge-Reservat, South Dakota.

Im Red-Cloud-Krieg (1866–1868), benannt nach dem Oglala-Häuptling Red Cloud (Rote Wolke), greifen verbündete Lakota, Northern Cheyenne und Arapaho Forts entlang des Bozeman Trails an. Höhepunkt des Konflikts ist das Fetterman-Gefecht, als 81 Soldaten unter Captain William J. Fetterman von Oglala-Kriegern unter Crazy Horse getötet werden. Nach zwei Jahren erbitterter Kämpfe ziehen sich die Amerikaner resigniert zurück. Im Jahr 1868 bieten die Amerikaner Red Cloud in Fort Laramie einen Vertrag an, der den Indianern das Gebiet um den Powder River einschliesslich der Black Hills zusichert. Red Cloud unterzeichnet und verspricht, niemals wieder gegen die Weissen zu kämpfen. Er hält sein Wort bis zu seinem Tod und bleibt der einzige indianische Führer im Westen, der einen Krieg gegen die US-Armee gewonnen hat.



MACHTHABER DER OGLALA

Red Cloud
(1822-1909)
Häuptling der Oglala-Lakota-Sioux


Crazy Horse
(1838-1877)
Häuptling der Oglala-Lakota-Sioux


He Dog
(1838-1936)
Häuptling der Oglala-Lakota-Sioux