Mingo im 19. Jahrhundert

image-8555390-19_Mingo.jpg

Bis zum Anfang der 1830er-Jahre entwickelt sich das im westlichen Ohio gelegene Siedlungsgebiet der Mingo zu einer prosperierenden Gemeinschaft. Durch den Ausbau ihrer Bauernhöfe und die Einrichtung von Schulen erfolgt dabei auch eine zunehmende Angleichung an die amerikanische Zivilgesellschaft. Ungeachtet dessen werden die Mingo jedoch durch den 1830 erfolgten Erlass des Indian Removal Act gezwungen, ihre Besitzungen zu verkaufen und 1832 nach Kansas umzusiedeln.