Kongo im 18. Jahrhundert

image-8908943-18_Kongo_Kimpa_Vita.jpg
Kimpa Vita (gemalt von einem unbekannten Künstler)
war eine kongolesische Prophetin und gründete eine eigene christliche Bewegung, die Antonier. Sie wird auch als afrikanische Jeanne d’Arc bezeichnet. Sie wurde 1684 geboren und starb am 2. Juli 1706 in Evululu im östlichen Königreich Kongo.

Geschichte des 19. Jahrhunderts

Geschichte des 17. Jahrhunderts


KÖNIGREICH KONGO (14. BIS 18. JAHRHUNDERT)

Ab 1718 lockert sich der Zusammenhalt innerhalb der Provinzen, in denen die kleineren Einheiten ("Häuptlingstümer") die Funktion der Selbstregulierung übernehmen. Das Kongoreich in seiner ursprünglichen Form hat nach etwas über 300 Jahren aufgehört zu bestehen, wird allerdings weiterhin als existent betrachtet. Seit dem Wiedererscheinen eines Königs im Jahr 1793 existiert das Amt jedoch als ethnische und kulturelle Institution weiter bis in die Gegenwart.



MACHTHABER IM KÖNIGREICH KONGO

Pedro IV.
König im Kongo