Iran (13. Jh.)

image-7579272-19_Iran.JPG
Bild von Stanislaus von Chlebowski (1835-1884)

KALIFAT DER ABBASIDEN (750 BIS 1258)

DYNASTIE DER ILCHANE (1256 BIS 1335)

Die Mongolen erobern und verwüsten den Iran ab 1221, nehmen das Land aber nur teilweise in Besitz. Ihr Khan Hülegü begründet um 1256 eine eigene Dynastie, deren Herrscher unter der Bezeichnung Ilchane noch bis 1335 für politische Stabilität sorgen.


MACHTHABER IM KALIFAT DER ABBASIDEN

an-Nasir li-Dini llah
(1158-1225)
Kalif der Abbasiden (1180-1225)


az-Zahir bi-amri llah
(1175-1226)
Kalif der Abbasiden (1225-1226)


al-Mustansir
(1192-1242)
Kalif der Abbasiden (1226-1242)


al-Mustasim bi-llah
(1212-1258)
Kalif der Abbasiden (1242-1258)


MACHTHABER WÄHREND DER HERRSCHAFT DER ILCHANE

Hülegü
(* um 1217, + 1265)
Mongolischer Gewaltherrscher (1256-1265)


Abaqa
(1234-1282)
Mongolischer Gewaltherrscher (1265-1282)


Tekuder
(* um 1247, + 1284)
Mongolischer Gewaltherrscher (1282-1284)


Arghun
(* um 1258, + 1291)
Mongolischer Gewaltherrscher (1284-1291)


Gaichatu
(+ 1295)
Mongolischer Gewaltherrscher (1291-1295)


Baidu
(+ 1295)
Mongolischer Gewaltherrscher (1295)


Ghazan Ilchan
(1271-1304)
Mongolischer Gewaltherrscher (1295-1304)