Costa Rica im 18. Jahrhundert

image-8801858-18_Costa_Rica.jpg
Sklaven in Costa Rica (Anfang 19. Jahrhundert)

Geschichte des 19. Jahrhunderts

Geschichte des 17. Jahrhunderts


COSTA RICA UNTER DER HERRSCHAFT DER SPANIER (1560 BIS 1821)

Die Hauptstadt Cartago besteht nur aus einigen Adobe-Häusern und einer einzigen Kirche, die beim Ausbruch des Irazú 1723 verbrennen. Um stadtähnliche Siedlungen hervorzubringen, zwingt man die Bevölkerung um die neu zu errichtenden Kirchen zu wohnen, gründet 1717 Heredia (Cubujuquie), San José (Villaneuva de la Boca del Monte) 1737 und Alajuela (Villa Hermosa) 1782. Weizen und Tabak werden exportiert und ermöglichen eine dichtere Besiedlung der Meseta Central.