Comanche im 19. Jahrhundert

image-8510279-19_Comanche_Quanah_Parker.jpg
Quanah Parker
war ein bedeutender Indianerführer in den Indianerkriegen, Oberhäuptling der Comanche, Richter, Rancher, Farmer, religiöser Führer und Politiker. Er wurde Ende der 1840er-Jahre in Texas geboren und starb am 23. Februar 1911 in Cache, Oklahoma.

Versuche, die Comanche in Reservaten anzusiedeln, beginnen in den späten 1860er-Jahren mit dem Vertrag von Medicine Lodge (1867), der ihnen Kirchen, Schulen und Nahrungsmittelversorgung verspricht, wenn sie im Gegenzug ein grosses Stück Land aufgeben (über 160.000 Quadratmeilen). Zudem verspricht die Regierung, die Bisonjäger zu stoppen, die unablässig die grossen Herden auf den Plains abschlachten, um die Nahrungsgrundlage der Stämme zu vernichten und diese wehrlos zu machen. Hierfür sollen die Comanche, zusammen mit den Kiowa-Apachen, Kiowa, Cheyenne und Arapaho, auf eine weniger als 13.000 Quadratmeilen grosse Reservation ziehen.



MACHTHABER DER COMANCHE

Quanah Parker
(* Ende 1840er-Jahre, † 1911)
Oberhäuptling der Comanche


Isa-tai
(* 1840er-Jahre, † 1890)
Oberhäuptling der Comanche