Apachen im 19. Jahrhundert

image-8545010-19_Apachen_Geronimo.jpg
Geronimo
war Kriegshäuptling und Medizinmann der Bedonkohe-Apachen. Sein lang andauernder Kampf wegen der von ihm als Unrecht empfundenen Besetzung seines Landes und sein erfolgreicher Widerstand gegen Truppen der USA und Neu Mexicos machten ihn zu einem der bekanntesten Indianer Nordamerikas. Er wurde am 16. Juni 1829 geboren und starb am 17. Februar 1909 in Fort Sill, Oklahoma.

Zu den Apachen werden heute allgemein die Westlichen Apache, Chiricahua Apache, Mescalero Apache, Jicarilla Apache, Lipan Apache und Kiowa Apache (Plains Apache) gezählt. Als die USA mexikanische Gebiete übernehmen, liefern die Apachen der US-Armee erbitterte Kämpfe. Die „Apachen-Kriege“ (1850–1890) sind die längsten und kostspieligsten Kriege der USA im 19. Jahrhundert – neben dem Bürgerkrieg.



MACHTHABER DER APACHEN

Mangas Coloradas
(1797-1863)
Häuptling der Chiricahua Apache


Cochise
(* um 1815, † 1874)
Häuptling der Chiricahua Apache


Nana
(* um 1800, † 1894)
Häuptling der Chiricahua Apache


Juh
(* um 1825, † 1883)
Häuptling der Chiricahua Apache


Victorio
(* um 1825, † 1880)
Häuptling der Chiricahua Apache


Geronimo
(1829-1909)
Häuptling der Chiricahua Apache


Naiche
(* um 1856, † 1919)
Häuptling der Chiricahua Apache


Ulzana
(† 1919)
Häuptling der Chiricahua Apache


Chato
(* um 1860, † 1934)
Häuptling der Chiricahua Apache