Anhalt im 18. Jahrhundert

image-8803895-18_Anhalt_Georg_Friedrich_Händel.jpg
Georg Friedrich Händel (gemalt von Thomas Hudson)
Georg Friedrich Händel war einer der bedeutendsten Komponisten des Barocks, der bereits zu Lebzeiten und bis heute vor allem durch seine 46 Opern und 25 Oratorien zu den populärsten Komponisten zählt (u. a. „Der Messiah“ 1741, „Feuerwerksmusik“ 1748, „Solomon“ 1749 mit „Ankunft der Königin von Saba“). Er wurde am 5. März 1685 in Halle a. d. Saale im Heiligen Römischen Reich (heute Deutschland) geboren und starb am 14. April 1759 mit 74 Jahren in London.

Geschichte des 19. Jahrhunderts

Geschichte des 17. Jahrhunderts


1603 wird das Fürstentum Anhalt in die Kleinstaaten Anhalt-Bernburg, Anhalt-Dessau, Anhalt-Köthen, Anhalt-Zerbst (und 1611 Anhalt-Plötzkau durch Teilung des Fürstentums Anhalt-Bernburg) aufgeteilt. 1797 wird Anhalt-Zerbst nach Aussterben der Zerbster Fürstenlinie auf die anderen anhaltischen Fürstentümer aufgeteilt.



ANHALT