6. Jahrhundert

image-7936854-06_Mohammed.jpg
Mohammed ist eine der einflussreichsten Persönlichkeiten des 6. Jahrhunderts.

GERMANISCHE TRAGÖDIE
Die Chronik des 6. Jahrhunderts nach Christi Geburt mit den berühmten und wichtigen Persönlichkeiten, den grossen Köpfen des 6. Jahrhunderts, die in den hundert Jahren zwischen 500 und 599 lebten und wirkten. Zu ihnen zählen etwa Mohammed und Tang Gaozu.



EUROPA

Das 6. Jahrhundert zählt in Europa zum Frühmittelalter, das sich fliessend an die Spätantike anschliesst. 529 stellt Benedikt von Nursia die Benediktinerregel auf, die Grundlage des von ihm gegründeten Benediktinerordens. Er läutet den Beginn des westlichen Mönchtums und Klosterlebens ein.

Im gesamten Mittelmeerraum fordert um 542 die Justinianische Pest, eine Beulenpest, viele Menschenopfer.

Ein bedeutender Einschnitt im 6. Jahrhundert ist der Einfall der Langobarden in Italien im Jahr 568, mit dem die Zeit der spätantiken Völkerwanderung endet. In West- und Mitteleuropa breitet sich das Fränkische Reich der Merowinger aus. In Britannien beginnt die Herrschaft der Angelsachsen.












ASIEN

Unter dem oströmischen Kaiser Justinian I. können 533–565 grosse ehemalige Gebiete des weströmischen Reiches wie Nordafrika und Italien erobert werden. Mit seinen Siegen geht das Reich der Ostgoten unter und das spätrömische Reich erlebt seinen letzten Höhepunkt.

Unter Justinians Herrschaft entsteht in Konstantinopel mit der 538 eingeweihten Hagia Sophia das letzte architektonische Meisterwerk der Spätantike, das ab 641 als Krönungskirche für die byzantinischen Kaiser genutzt werden wird.







AFRIKA