Österreich im 19. Jahrhundert

image-8427956-19_Österreich_Johann_Strauss.jpg
Johann Strauss (Sohn)
Johann Baptist Strauss war ein als „Walzerkönig“ bekannter österreichischer Komponist und Kapellmeister, der Werke wie die Operette „Die Fledermaus“ (1874) und Walzer wie „An der schönen blauen Donau“ (1867), „Wiener Blut“ (1873) sowie den „Kaiser-Walzer“ (1888) schuf. Er wurde am 25. Oktober 1825 in St. Ulrich (heute Wien) in Österreich geboren und starb am 3. Juni 1899 mit 73 Jahren in Wien.

ERZHERZOGTUM ÖSTERREICH (1453 BIS 1806)

KAISERREICH ÖSTERREICH (1804 BIS 1867)

DOPPELMONARCHIE ÖSTERREICH-UNGARN (1867 BIS 1918)

Die österreichisch-ungarische Monarchie, auch als k.u.k. Monarchie oder inoffiziell als Donaumonarchie bezeichnet, wird 1867 als Resultat des sogenannten Ausgleichs mit dem Königreich Ungarn gegründet. Ungarn scheidet damit aus dem bisherigen Einheitsstaat aus und erhält eine eigene königliche Regierung.


ÖSTERREICH











MACHTHABER IN ÖSTERREICH

Franz I.
(1768-1835)
Kaiser von Österreich (1804-1835)
Erzherzog von Österreich (1792-1835)
Römisch-deutscher Kaiser
Präsident des Deutschen Bundes
König von Böhmen, Dalmatien, Galizien, Illyrien, Kroatien, der Lombardei, Slowenien, Ungarn und Venedig
Herzog von Kärnten, Krain, Luxemburg, Mailand, Salzburg, der Steiermark und Venedig


Ferdinand I.
(1793-1875)
Kaiser von Österreich (1835-1848)
Erzherzog von Österreich (1793-1848)
Präsident des Deutschen Bundes
König von Böhmen, Dalmatien, Kroatien, Slawonien und Ungarn


Franz Joseph I.
(1830-1916)
Kaiser von Österreich (1848-1916)
Erzherzog von Österreich (1848-1916)
Präsident des Deutschen Bundes
König von Böhmen, Dalmatien, Kroatien, Slawonien und Ungarn